Archiv

11. Juli 2019 - Die Karten werden neu gemischt..... KLICK

2.Juli 2019 - Heute hat sich der Plauener Stadtrat zum Bau des Gewerbe- und Industriegebietes Oberlosa durchgerungen.

Das war auch zu erwarten, da die Schaffung neuer Arbeitsplätze klar im Vordergrund steht.

29. Juni 2019 - Fazit zur Einwohnerversammlung

Unsere Gäste:

Plauens OB Herr Oberdorfer und seine Crew der Stadtverwaltung

***

Ich liebe Oldtimer, ganz besonders meinen MZ- Kram. Dazu kommen noch diverse Fahrzeuge, die ich mir nicht leisten kann und nicht zuletzt meine Mama, auch so ein Goldstück.   Nur die ewig Gestrigen, welche eine konstruktive Diskussion unserer Anwohner mit den Vertretern der Stadtverwaltung für politische Zwecke missbrauchen, diese Oldis mag ich nicht. Und so zieh ich den Hut vor unserem Oberbürgermeister Herrn Oberdorfer, vor den organisierenden Ortsschaftsräten zu Oberlosa als auch vor all den vielen vernünftigen Einwohnern, welche deutlich erkennen ließen, dass altdeutsches Gedankengut in Oberlosa nach wie vor keine Mehrheit finden wird.

Zusammenfassung:

Es war heute nicht einfach bei der Oberlosaer Einwohnerversammlung. Rund 130 Teilnehmer aus Oberlosa, Unterlosa und Stöckigt diskutierten in heißen drei Stunden die Schaffung des geplanten Industriegebietes Richtung A72, welches vor vielen Jahren ursprünglich als Gewerbegebiet angepriesen wurde.

Die hauptsächlichen Sorgen bereitet den Anwohnern die Belastung mit Lärm und Verkehr in Ortsnähe, die ungelöste Neuanbindung von Unterlosa an Stelle der alten Bundesstraßenquerung über die Kulmgasse und der viel diskutierte Werteverfall der Grundstücke auf Grund eben angesprochener Belastungen.

Stichwort Straßenanbindungen und Neubauten:

Seit fünfzehn Jahren wird über das Gelände rund um die Autobahnfelder der Gemarkung Oberlosa diskutiert. Bisher ist es noch keinem Politiker gelungen, eine stabile Lösung zu finden, wie man das Gewerbe- und Industriegebiet sinnvoll und komplett an die bestehende B 92 anbindet und den entstehenden Lärm aus der Ortslage raushält. Die heute nochmals vom OB präsentierte Lösung einer Teilanbindung Nähe der Autobahnanschlußstelle Plauen-Süd gibt vorerst das Argument der lärmentspannten Lösung, zeigt jedoch wiederum in der Fortsetzung der Planungsgedanken eine stärkere Nutzung der bestehenden oberen Anbindung bei der Firma Kouba in absehbarer Zeit.

Besonderes Augenmerk verlangt die wohl gesetzlich begründete Maßnahme zur Abbindung der Ober- und Unterlosa verbindenden Kulmgasse und des Oberlosaer Weges von der B 92, im Rahmen des Neubaues einer unteren Anbindung zum Indutriegebiet. Mit anderen Worten erklärt: "Willste eine neue Gewerbe- Kreuzung, muss eine andere weg".

Das ist sicher gut gemeint und fördert den Verkehrsfluss der Bundesstraße aber letztendlich würde dabei die einzige Straßenverbindung verschwinden, in der zwei Trecker auf dem Weg nach Unterlosa gut aneinander vorbeikommen. Die heute vom OB angedeutete Ersatzlösung einer Querung der B 92 als Brücke oder Tunnel ist ein guter Ansatz aber wenn:

Dann gehört diese oder eine alternative Lösung vor der Abbindung benannter Straßen gebaut!

Am Ende sind unsere Unterlosaer Nachbarn eh angepoppst, da sie dann Richtung Autobahn erst noch einmal durch Oberlosa kutschen sollen....und wiederum der Straßenlärm im Dorf verstärkt wird. Ihr seht, auch hier besteht zeitnah Gesprächsbedarf.

Fazit und Hausaufgabe für unsere Stadtverwalter:

Löst die Lärmbelastung rund um und in Oberlosa möglichst gut,

und sorgt für eine weiterhin bestehende bzw. neue und sinnige Ortsverbindung zu Unterlosa.